{DIY} Jutebeutel selbst nähen

Ein selbst genähter Beutel ist eine super Alternative für Plastiktüten zum Einkaufen, oder auch als tägliche Tragetasche geeignet. Du kannst die Maße und Stoffe selbst nach deinen Wünschen bestimmen. Mach dir eine Liste, welche Dinge unbedingt in der Tasche Platz finden sollen, wie zum Beispiel die Größe des Laptops, Trinkflasche usw. und berechne die optimalen Maße für deinen Jutebeutel.

MATERIALLISTE*:

Vorlage
Futterstoff
– Außenstoff (Pilzmuster)
– Nähgarn
– Gurt

WERKZEUGLISTE*:

Nähmaschine
Stoffschere
– Stecknadeln
– Maßband
– Bügeleisen
– Bügeleisen-Ablage
– Bügeldecke


Zuschnitt

Wähle einen deiner beiden Stoffe als Außen- und Futterstoff. Die Maße kannst du nach deinem Geschmack anpassen. Zuerst schneidest du beide Stoffe doppelt zu und achtest bei bedrucktem Stoff darauf, dass die Motive nicht auf dem Kopf stehen. Die Träger kannst du auf die gewünschte Länge zuschneiden, oder die Maße meiner Tasche übernehmen. Ich habe sie auf ca. 60 cm Länge zugeschnitten, weil ich sie so beim Fahrradfahren wie einen Rucksack tragen und auch schnell hineingreifen kann.
Wenn du mit den Angaben von meinem Schnittmuster arbeitest, erhältst du später eine ca. 37 cm hohe und 39 cm breite Tasche mit einem ca. 9 cm breiten Boden.


Seiten nähen

Wenn du aus beiden Stoffen 2 Seiten geschnitten hast, legst du diese rechts auf rechts, also die schönen Seiten zueinander und nähst die drei Außenseiten. Wenn nötig kürzt du die Nahtzugabe und bügelst sie auseinander, um eine ordentlichere Naht zu erhalten.


Boden nähen

Zieh den Stoff in der offenen Ecke nach oben bis sich die beiden Nähte treffen (orientier dich dazu an den Fotos). Näh alle vier Ecken zu und drück die Nahtzugabe auseinander. So entsteht der Boden deines Jutebeutels.


Innen- & Außenseite verbinden

Jetzt wendest du den Beutel der außen sichtbar sein soll und steckst ihn in deinen Futterstoff, so dass beide Stoffe rechts auf rechts liegen. Steck beide Stoffe an der oberen Kante der Taschenöffnung mit Nadeln zusammen und markiere dir mit den Stecknadeln eine ca. 10 cm breite Wendeöffnung. Dann nähst du beide Beutel aneinander.

Um eine ordentliche Kante zu erhalten, habe ich den Außenstoff nach dem Nähen heraus gezogen und die Nahtzugabe auseinander gebügelt. Auf dem oberen Foto siehst du noch eine kleine Schlaufe, die ich in diesem Schritt mit eingenäht habe.


Jutebeutel wenden

Jetzt wendest du den Außenstoff durch die offene Naht, steckst den Futterstoff in den Außenstoff und bügelst die obere Kante.


Taschenträger nähen

Ich habe meine letzte Tasche ohne verstärkte Träger genäht und mich über die Falten und das „Einschneiden“ in der Schulter geärgert. Daher benutze ich für die Träger jetzt Gurtbänder. Diese kannst du auch ohne Stoff an deiner Tasche befestigen. Ich habe sie eingeschlagen und den Außen- und Futterstoff auch hier vernäht. Den Unterfaden kannst du farblich zum Stoff anpassen.

Die Träger nähst du mit einem Kreuz an die Tasche. Abschließend steckst du die Wendeöffnung zusammen und nähst einmal um die gesamte Kante. Bei dieser Naht habe ich die Schlaufe nach innen gelegt. Und schon ist dein Beutel fertig.


Jutebeutel mit Textildruck

Wenn du für außen einen einfarbigen Stoff verwendest, kannst du diesen auch bemalen. Ich habe einen zweiten Beutel mit selbst gemachten Stempeln bedruckt und ein Lettering mit Pinsel und schwarzer Textilfarbe gezeichnet.

Zuerst steckst du den Stoff für dein Lettering fest, damit er nicht verrutschen kann. Ich habe ihn mit Stecknadeln auf einem großen Stück Pappe befestigt und auf einer der beiden Seiten den Schriftzug gezeichnet. Mein Stempelmotiv sollte die Aussage des Letterings unterstreichen. Dazu habe ich den Baum mit Linolwerkzeug in 3 verschiedenen Größen aus Stempelgummi geschnitten.

Die Rückseite der Tasche habe ich auch bestempelt und dann den Jutebeutel, wie in der Anleitung oben beschrieben, genäht.

Einen weiteren Stempelversuch habe ich bei Instagram schon mit euch geteilt. Bei diesem Stempel war mir das Muster für eine Tasche etwas zu überladen. Deswegen sind dann 3 einzelne Stempel daraus entstanden. Außerdem hatte ich hier sehr weiches Stempelgummi benutzt. Für die dünnen Linien des Motivs hat sich ein festeres Material besser geeignet. Es ist dann zwar etwas schwieriger die Formen zu schneiden, aber gibt dem Stempel mehr Stabilität. Du solltest das Stempelgummi also nach deinem Motiv auswählen.

Viel Spaß beim Ausprobieren,

 

Hast du diese Anleitung ausprobiert? Verlink mich gerne auf deinem Bild mit @eineckig und nutze #eineckiges damit ich es auch finde. Ich freue mich schon. ↟

*Affiliate-Links. Das heißt durch deinen Kauf erhalte ich eine Provision, der Preis des Produkts bleibt für dich aber unverändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.